So funktioniert Solarthermie

Tag für Tag schickt uns die Sonne Energie in Form von Wärme und Licht. Solarthermie absorbiert und nutzt die Energie der Sonnenwärme, ohne dass Nebenprodukte wie Abgase, Staub oder Lärm entstehen.

Mit Jahreserträgen von 400 kWh je Quadratmeter produzieren Solaranlagen doppelt so viel Energie wie Photovoltaikanlagen. Dank ihrer Effizienz können bereits kleinflächige Solaranlagen den Warmwasser- und/oder Heizbedarf von Gebäuden zu großen Teilen decken. Durch die direkte Verwendung der Solarwärme gibt es keine Verluste durch Energieumwandlung. Eine Solaranlage regelt sich automatisch, verursacht keine Kosten im Betrieb und funktioniert nahezu wartungsfrei.

KOLLEKTOR

Das Herz des Solarkollektors bildet der Absorber: Eine hochselektiv beschichtete Platte mit angelöteten Kupferleitungen. Der Absorber nimmt die Sonnenwärme auf und gibt sie an die Flüssigkeit weiter, die durch die Kupferleitungen strömt. Ebenso zum Kollektor gehören der Rahmen aus Holz oder Aluminium und Solargläser mit hoher Lichtdurchlässigkeit.

Speicher mit Wärmetauscher

Über ein Solarregister im Speicher wandert die Solarwärme ins Heizungs- oder Brauchwasser. Die Größen der Solaranlage und des Speichers sind aufeinander abgestimmt.

Pumpe und Steuerungseinheit

Die Solarstation ist die Kombination aus einer hocheffizienten Pumpe und der Steuerungseinheit, an der die Anlageneinstellungen geändert und die Leistungsdaten abgelesen werden können.